Johannes E. Trojer (1935–1991), dem Schriftsteller, Publizist, Volkskundler, Historiker und Herausgeber der Zeitschrift »Der Thurntaler« wurde eine Werkausgabe gewidmet. Mit 140 Kartons ist der Nachlass Trojers einer der größten im Brenner-Archiv / Innsbruck – jahrelang recherchiert und aufgearbeitet von fünf Herausgebern.
Angesichts der komplexen Struktur und der Bedeutung des Nachlasses entschieden wir uns bei der Buchgestaltung, die Inhalte (Text Trojer / Metatext Herausgeber) gestalterisch klar voneinander abzusetzen. Deshalb führten wir zwei parallel laufende Erzählstränge im Satzspiegel ein. Die Kapitelanfänge wurden typografisch inszeniert, sie haben strukturierende Funktion, in Anlehnung an die »konkrete Poesie« Trojers.
Das Farbkonzept spielt mit farblichen Überlagerungen und – in Anspielung auf den Lehrer Trojer – mit der Optik von Schulheften: Aus der Farbe des transparenten Schutzumschlages und jener des Buches entsteht jeweils eine dritte, neue Farblichkeit.